Plakatwettbewerb 2007:
"Deutschland Tabakwunderland"

Diavorführung von 20 eingereichten Plakaten
Auswahl eingereichter Plakate

Nackte männliche Brust mit transparenten Lungen.
Oben öffentliches Rauchverbot rein, unten raus kommt die Ablehnung.
Aktuelles Spendenbarometer zeigt die Spendenhöhe für Parteien durch Länge der Zigaretten an.
Deutschland – Land der Innovationen: Mann mit Atemschutzhelm.
Zigarettenautomat, darüber der Bundesadler des Finanzministeriums.
Bundestag im Zigarettenschachteldesign: Sponsored by Philip Morris.
Wenn dein Chef raucht, steigt dein Hirnschlag-Risiko um 80%.
Wenn dein Partner raucht, steigt dein Lungenkrebs-Risiko um 24%.
Bundespräsident Köhler veranstaltet Geschichtswettbewerb für die Tabakindustrie.
Aktuelles Asche-Barometer: Brennende Zigaretten und Asche, zeigt die Höhe der Parteispenden an.
Nackte männliche Brust, aus Löchern über den Lungen quillt Teer heraus.
Bundestag im Zigarettenschachteldesign Nr. 2.
Embryo mit Zigaretten im Fruchtwasser.
Zigarette mit schwerem dunklen Rauch, darüber der Rauchpilz einer Atombombe.
Händedruck mit Zigarettenfingern: Ein gutes Geschäft.
Rauchen für Deutschland: Das Geld fällt auf den Bundestag.
Halb eingewickelter Zigarettenautomat.
Fast ganz eingewickelter Zigarettenautomat.
Ein Babyfläschchen mit Milch und Zigarettenkippen.
Sponsoring der Tabakindustrie und schwer kranke Frauen.

Die Stiftung rauchfrei leben hat den Plakatwettbewerb für die Studenten der Berliner Universität der Künste (UdK) gefördert, der von der Fakultät Gestaltung der UdK in Kooperation mit dem Forum Rauchfrei und den Gesundheitsstadträten bzw. Gesundheitsstadträtinnen der Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg, Tempelhof-Schöneberg und Steglitz-Zehlendorf durchgeführt wurde.

Damit wurde das Ziel des Wettbewerbs, die Gefahr des Passivrauchens und die Einflussnahme der Tabakindustrie auf die Politik sichtbar zu machen, unterstützt.

Drei Personen sitzen an einem Tisch, dahinter das Logo vom Forum Rauchfrei
Katharina Ehrlicher mit Klaus Staeck und Gunter Rambow
bei der Preisverleihung

Auf einer Pressekonferenz am 23.02.2007 wurden in Anwesenheit zahlreicher Medienvertreter (RBB, BR, Berliner Morgenpost, DDP, DPA, Hürriyet, NTV, N24, RTL und Trokkenpresse) die fünf Preisträger vorgestellt:

1. Preis Bundestag: “Sponsored by Philip Morris” von Sandra Dick
2. Preis Embryo mit Zigaretten im Fruchtwasser
von Adrien Moreillon
3. Preis Händedruck mit Zigarettenfingern “Ein gutes Geschäft” von Malwina Konopacka
4. Preis Raucher mit transparenter Lunge
von Livius Dietzel
5. Preis Deutschland – Land der Innovation: Mann mit Atemschutzhelm von Andreas Dürer

An der Jury hatten sich die Mitglieder des Bundestages Lothar Binding und Ulrike Höfken, die Plakatkünstler Klaus Staeck, Henning Wagenbreth und Melchior Imboden, der Gesundheitsstadtrat des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg Knut Mildner-Spindler, der Suchthilfekoordinator beim Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg Gerd Horstig, Katharina Ehrlicher vom Forum Rauchfrei und Johannes Spatz beteiligt.

Gunter Rambow und Johannes Spatz übergeben Sandra Dick den 1. Preis für ihr Plakat Bundestag “Sponsored by Philip Morris.”
Gunter Rambow und Johannes Spatz übergeben
Sandra Dick den 1. Preis für ihr Plakat
Bundestag “Sponsored by Philip Morris”

Die Berliner Kunststudenten haben mit ihren Plakaten die Aufmerksamkeit auf die Gefahren des Passivrauchens und auf die Einflussnahme der Tabakindustrie auf politische Entscheidungen gelenkt. Klaus Staeck würdigte als Schirmherr des Plakatwettbewerbs das Plakat der
1. Preisträgerin Sandra Dick “Sponsored by Philip Morris”: Der Entwurf zeige sehr direkt die Verbindung zwischen Tabakindustrie und Politik. Er lobte, dass alle eingereichten Plakate kritisch zu der jetzt geführten Auseinandersetzung über rauchfreie Gaststätten und Verwaltungen Stellung nähmen.

Eine Reihe ausgewählter Plakate wurde stadtweit in 30 öffentlichen Einrichtungen gezeigt und auf Postkarten gedruckt, von denen mehrere Tausend kostenlos verteilt wurden. In drei Bezirken konnte man die Plakate auch auf den Werbeträgern an Bushaltestellen sehen.

Ein Foto der Preisträgerin Sandra Dick mit ihrem Plakat vor dem Bundestag finden Sie auf der Seite Projekte.